Ein Rumpfteam aus Lindau trumpft groß auf

Mit 47 Medaillen bei 49 Starts konnten die Lindauer Masters-Schwimmer am vergangenen Wochenende im Freibad von Pfaffenhofen glänzen. Trotzdem die Inselstädter nur mit einem Rumpfteam von 11 Personen angetreten waren, wahrten sie sich den Ruf, die beste Masters-Mannschaft in Bayern zu sein. Bei der Internationalen Bayerischen Sommermeisterschaft waren fast 350 Teilnehmer vertreten, die nicht nur aus Bayern, sondern auch aus Österreich, der Schweiz, Berlin, Hessen, HRW und Sachsen angereist waren, um sich bei 1171 Einzel- und 129 Staffelstarts zu messen. Dabei hatten es die Athleten nicht einfach bei der zweitägigen Veranstaltung: Nieselregen und Regenschauer wechselten sich ab, wobei ein Starkregen am Veranstaltungsende den Schlusspunkt setzte. Außerdem hatten die Lindauer natürlich unter dem mittlerweile ungewohnten 50m-Becken zu kämpfen, denn die Trainingsmöglichkeiten fehlen seit der Schließung der Becken im Strandbad. Mit 26 Gold-, 11 Silber- und 10 Bronzemedaillen sahnten die grün-weißen jedoch gewaltig ab. Lediglich zwei Rennen wurden mit dem undankbaren vierten Platz beendet. Herausragender Starter der gesamten Veranstaltung war Fritz „Itze“ Ilgen. Der in diesem Jahr erstmals in der AK 85 startende verbesserte die bestehenden Europarekorde über 100m und 200m Rücken um vier bzw zwei Sekunden. Mit 1:45,20 und 3:54,85 trug er sich in die Rekordliste ein. Mit Siegen über 200m Freistil sowie über 50m Rücken und Freistil hatte er am Ende fünf Goldmedaillen im Gepäck. Noch zwei weitere Lindauer konnten am Ende fünf Bayerische Meistertitel ihr Eigen nennen: Alfred Seeger (AK 75) siegte über die 200m Rennen der Stilarten Freistil, Rücken, Lagen und Brust sowie über 100m Schmetterling. Zudem schlug er über 100m Rücken und Freistil als zweiter an. Sandra Bandlow-Albrecht (AK 45) vergoldete ihre Rennen über 100m und 200m Schmetterling, 200m und 400m Freistil und über 400m Lagen. Drei Siege bei drei Starts waren die goldene Ausbeute von Violeta Mihut (AK 45). Die Sprinterin siegte über 100m und 50m Freistil sowie über 50m Schmetterling. Auch Miriam Bryxi (AK 40) vergoldete drei Rennen. Über 100m und 50m Rücken und über 50m Freistil siegte sie souverän. Die ungewohnte Langstrecke über 200m Rücken beendete Bryxi mit dem dritten Platz. Jeweils einen Titel mit einem Einzelrennen erzielten Ossi Ilgen (AK 75) und Mirko Bandlow (AK 40). Während der Rückenspezialist O.Ilgen über 100m Rücken zum Titel schwamm, siegte der Brustspezialist Bandlow über 50m Brust. Sabine Zeleny (AK 40) konnte nur an einem Tag starten; sie überzeugte über 100m Brust und 50m Freistil mit jeweils dem Vizetitel, über 200m Freistil wurde sie dritte. Nadja Merz (AK 45) erschwamm sich über 200m Rücken die Vizemeisterschaft, über 100m und 50m Rücken sowie über 50m Schmetterling schlug sie als dritte an. Zu jeweils einmal Silber und einmal Bronze schwammen sich Hans-Joachim Zeller (AK 60) und Susanne Schmid (AK 45). Während Schmid die 800m Freistil-Langstrecke versilberte gelang Zeller das über 100m Schmetterling. Über 400m Freistil erschwamm sich Schmid Bronze, Zeller über 50m Schmetterling. Die extra aus der Schweiz angereiste Susanne Braun (AK 50) hatte mit 1400m bei Einzelwettbewerbe das umfangsreichste Programm. Über 800m und 400m Freistil sowie über 200m Schmetterling wurde sie jeweils dritte. Die acht Lindauer Staffeln waren in sieben Rennen auf dem Stockerlplatz. Die Herren der AK 280 mit Fritz und Ossi Ilgen, Alfred Seeger sowie Hans Zeller bzw Mirko Bandlow siegten über 4x100m Freistil und 4x50m Freistil. Über 4x50m Lagen wurden sie knapp hinter der SG Stadtwerke München zweiter. Die Mädels der AK 160 siegten mit Miriam Bryxi, Violeta Mihut, Susanne Braun und Sandra Bandlow-Albrecht über 4x100m Freistil. Über 4x50m Freistil und 4x50m Lagen startete statt Braun Nadja Merz und das Quartett landete jeweils auf Platz zwei, was über 4x50m Lagen auch dem mixed-Team mit Nadja Merz, Mirko Bandlow, Hans Zeller und Susanne Braun gelang. Mit diesem exzellenten Mannschaftsergebnis begeben sich die meisten Masters in die Sommerpause und starten erst Ende August / Anfang September wieder mit dem Aufbautraining für die Herbstsaison. Lediglich Fritz Ilgen und Alfred Seeger bereiten sich noch für die im September stattfindende Europameisterschaft in Kroatien vor.