TSV 1850 Lindau gewinnt 27 Goldmedaillen im Masters-Schwimmen

Trotz deutlich weniger Starts als Regensburg entscheiden Lindauer Schwimmer die Medaillenwertung für sich.

 

LZ - Mit 18 Masters-Schwimmern ist der TSV 1850 Lindau bei der Internationalen Bayerischen Meisterschaft der Masters in Eichstätt am Start gewesen. Damit stellten die TSV-ler nach dem SC Regensburg eines der größten Teams. Regensburg war mit 22 Teilnehmern vertreten und hatte mit 97 Starts fast ein Drittel mehr Starts als Lindau. Dennoch gelang es den grün-weißen, die Medaillenwertung am Ende der Veranstaltung für sich zu entscheiden. Mit 27 Gold-, 12 Silber- und 11 Bronzemedaillen waren die TSV-ler die erfolgreichste Mannschaft bei der Meisterschaft.

 

Geschwommen wurden alle 50 Meter und 100 Meter Strecken in den vier verschiedenen Schwimmarten. Zudem waren noch die 200 Meter Freistil und die 100 Meter Lagen sowie Lagen- und Freistil-Staffeln in der weiblichen, der männlichen sowie in der mixed-Wertung ausgeschrieben.

 

Seeger erfolgreichster Lindauer

 

Ausrichter der Veranstaltung war der PSV Eichstätt, der eine ideale Wettkampfstätte präsentierte. Erfolgreichster Lindauer Starter war einmal mehr Alfred Seeger (AK 75). Der Allrounder siegte bei allen seinen sechs Einzelrennen. Fritz "Itze" Ilgen (AK 80) trat viermal an und beendete alle Rennen ebenfalls als Sieger. Sein Bruder Ossi Ilgen (AK 75) wurde bei seinen Starts über die beiden Rückenstrecken Bayerischer Meister. Reinhold Pohl (AK 55) hatte ebenso wie Seeger sechs Einzelstarts, wobei er dreimal siegte, zweimal Vizemeister wurde und einmal Bronze erschwamm. Pohl erreichte über 100 Meter Lagen mit 796 Punkten laut Masterstabelle die höchste Punktzahl der Lindauer in einem Einzelrennen.

 

Die seit einem Jahr für den TSV startende Violeta Mihut (AK 45) erkämpfte sich drei Siege. Mit 1:05,80 über 100 Meter Freistil setzte Mihut einen Maßstab, über 100 Meter Lagen gewann sie Silber. Sabine Zeleny (AK 40) wurde über 200 Meter Freistil Bayerische Meisterin, bei ihren weiteren Rennen schwamm sie sich mit gesteigerten Leistungen auf das zweite Stockerl. Sandra Bandlow-Albrecht (AK 45) siegte wie Zeleny über 200 Meter Freistil und vervollständigte mit ihren Starts über 100 Meter Schmetterling und 100 Meter Freistil den kompletten Medaillensatz. Nadja Merz (AK 45) war über ihre Hauptstrecke, 100 Meter Rücken, siegreich. Über die halbe Distanz erschwamm sie sich die Vizemeisterschaft.

 

Den letzten Einzelsieg sicherte sich Brigitte Kalkbrenner (AK 55) in ihrem Einzelrennen über 50 Meter Brust. Auch Mirko Bandlow (AK 40) trat im Einzel über diese Strecke an und beendete das Rennen mit Platz zwei. Beate Schulz (AK 45) stellte sich fünfmal der Konkurrenz und landete über 200 Meter Freistil in persönlicher Bestleistung auf dem Vizeplatz. Die aus der Schweiz angereiste, neu in der AK 50 startende Susanne Braun sicherte sich bei ihren drei Starts dreimal die Bronzemedaille. Jeweils eine Bronzemedaille erschwammen sich Moni Auerbach (AK 55) über 50 Meter Rücken sowie Youngster Marc Pauli (AK 25) über 100 Meter Schmetterling.

 

Pauli bleibt unter einer Minute

 

Pauli verbesserte seine Leistungen zum Vorjahr deutlich und knackte sogar über 100 Meter Freistil mit 0:59,43 die Minuten-Grenze. Susanne Schmid (AK 45), Christian Kalkbrenner (AK 55), Steffen Ungermann (AK 50) sowie Hans-Joachim Zeller (AK 55) waren in den vielen Lindauer Staffeln unverzichtbarer Bestandteil für die Erfolge. In vierzehn verschiedenen Staffelrennen maßen sich die Lindauer mit der Konkurrenz.

 

Die meisten Siege hamsterten die Teams in der AK D (160 und älter) ein. Dort siegten Zeleny, Mihut, Merz und Schmid über 4 mal 50 Meter Freistil sowie die mixed-Teams mit Pauli, Bandlow, Mihut, Zeleny und vier mal 50 Meter Lagen (Merz, Bandlow, Pauli, Mihut). Zudem siegte die Ältestengarde der AK G (280 und älter) mit O. und F.Ilgen, Seeger sowie Christian Kalkbrenner über vier mal 50 Meter Freistil und Lagen. Vizemeister wurden die Damen der AK D mit Merz, Zeleny, Bandlow-Albrecht und Mihut über 4x50m Lagen sowie das Mixed-Team der AK F (240 und älter).