Son Hugo in Palma de Mallorca - Mallorca Open Masters

Ein besonderes Wettkampfschmankerl gönnten sich Ende April die beiden Mastersathleten des TSV 1850 Lindau Mirko Bandlow und Sandra Bandlow-Albrecht. Sie starteten bei den Mallorca Open Masters im großen Wassersportkomplex Son Hugo in Palma de Mallorca. Zu der zweitägigen, hochkarätigen Veranstaltung reisten gut 350 Mastersschwimmer aus 15 verschiedenen Ländern, um sich dort der internationalen Konkurrenz zu stellen. Geschwommen wurden alle 50m und 100m Strecken, die 100m Lagen sowie 400m Freistil. Zudem gab es die Wertung des „universellsten Schwimmers“, bei der die 50m der vier Schwimmarten Schmetterling, Freistil, Rücken und Brust sowie die 100m Lagen addiert wurden. Die drei Zeitschnellsten jeder Altersklasse wurde als Nadador Completo mit großen Pokalen geehrt. Wegen seiner vielen Auszeichnungen ist diese Veranstaltung bei Europas Masters sehr beliebt. Außerdem ist der Zeitpunkt ideal, um seinen Trainingsstand für die bevorstehenden Saisonhöhepunkte zu checken. Umso erfreulicher war es für die beiden Lindauer, dass bei dem starken Teilnehmerfeld beide zusammen bei ihren 12 Starts am Ende mit 10 Medaillen und einem riesigen Pokal nachhause flogen. Mirko Bandlow (AK 40) spielte all seine Erfahrung als Sprinter aus und erschwamm sich im Mehrkampf um den Nadador Completo stets Spitzenplätze. Während er am Ende des ersten Veranstaltungstages nach zwei zweiten Plätzen über 50m Schmetterling und Freistil als zweiter die Schwimmhalle verließ, dominierte er die zweite Hälfte des Mehrkampfes. Nach einem weiteren zweiten Rang über 50m Rücken siegte er sowohl in seiner Hauptstrecke, den 50m Brust als auch im Vielseitigkeitsrennen über 100m Lagen und setzte sich so an die Spitze seiner Altersklasse. Mit letztlich 4,2 Sekunden Vorsprung gewann er den begehrten Pokal. Nicht so viel Glück im Mehrkampf hatte Mirkos`s Frau Sandra (AK 45), die sonst eher auf den Mittel- und Langstrecken zuhause ist. Nach dritten Rängen über Schmetterling, Freistil und Rücken mußte sie über Brust und Lagen noch eine Schwedin vorbei ziehen lassen, so dass Bandlow-Albrecht am Ende mit 2,2 Sekunden Rückstand nur der undankbare vierte Rang blieb. Erfreulicher waren dafür die Resultate bei ihren weiteren Einzelstarts: über 400m Freistil erschwamm sie sich einen respektablen dritten Platz, die 100m Schmetterling gewann sie in einer Zeit von 1:18,65, was für Bandlow-Albrecht eine Steigerung im Vergleich zur Bayerischen wenige Wochen vorher um mehr als drei Sekunden bedeutete. Diese hervorragende Zeit und die damit verbundene Goldmedaille entschädigten für das Mehrkampf-Resultat.