Lindauer Schwimmer sorgen bei Jahrgangsmeisterschaft für Furore

 LZ - Anna-Lisa Allgaier, Eduard Ejstrich und Alicia Preisegger holen viele Medaillen

 

Sechs Nachwuchsathleten der Schwimmer des TSV 1850 Lindau sind bei der Schwäbischen Jahrgangsmeisterschaft angetreten, um sich mit der Konkurrenz zu messen. Zu diesem Wettkampf müssen im Vorfeld bestimmte Qualifikationszeiten erschwommen werden, damit man überhaupt dort starten darf. Über 21 verschiedene Strecken gelang es den Lindauer Schwimmern, diese Zeiten zu erzielen.

 

Insgesamt waren knapp 300 Teilnehmer aus 27 Vereinen nach Gersthofen gekommen, die zusammen 1339-Mal an den beiden Veranstaltungstagen ins Wasser sprangen. Im Feld der schwäbischen Elite konnten sich die Lindauer durchaus sehen lassen. Gleich drei der sechs schafften den Sprung auf das Siegertreppchen. Anna-Lisa Allgaier (2000) hatte mit sechs Starts das umfangreichste Programm zu absolvieren. Dabei holte sie fünf Medaillen: über 200-Meter-Rücken siegte sie in ausgezeichneten 2:43,15 Minuten, über die halbe Distanz erschwamm sie sich Platz zwei und über 200-Meter-Lagen, 100-Meter-Schmetterling und 100-Meter-Freistil schwamm sie sich zur Bronzemedaille.

 

Lediglich über 100-Meter-Lagen musste sie sich mit dem undankbaren vierten Rang zufriedengeben. Ihre Zeiten waren, wie fast alle Lindauer Zeiten, Bestleistungen.

 

Platz zwei

 

Bei jedem Start eine Medaille gewann der Jüngste im Team, Eduard Ejstrich. Über 100-Meter-Brust und 100-Meter-Freistil wurde er schwäbischer Vizemeister des Jahrganges 2006, über 200-Meter-Lagen konnte er zwar auf der Brustdistanz Boden gutmachen, musste sich letztlich aber dennoch mit dem dritten Rang zufriedengeben.

 

Gute Leistung

 

Lois Debruyne (2002) gelang es in Gersthofen endlich, die Eine-Minute-Schallmauer zu knacken. Über 100-Meter-Freistil schlug er nach 0:59,65 Sekunden an und wurde damit Sechster seines Jahrganges. Den gleichen Rang belegte er über die doppelte Distanz, über die beiden Lagenstrecken wurde Lois Debruyne jeweils Fünfter.

 

Der Sprung auf das Podest gelang ihm über 100-Meter-Schmetterling. Mit 1:08,55 Minuten holte er die Bronzemedaille und rundete damit das Wochenende mit dem ersehnten Podestplatz ab. Alicia Preisegger (1999) kam bei ihrem einzigen Start über 100-Meter-Brust als fünfte ins Ziel, Lasse Batke (2003) blieb über 100-Meter-Schmetterling erneut unter der 1:20er-Grenze über belegte mit 1:19,0 Minuten Rang sieben Über 200-Meter-Freistil wurde Lasse Batke Elfter. Simon Zeh (2000) schwamm sich bei seinen Starts über 100-Meter-Brust und 100-Meter-Freistil auf die Plätze acht und zwölf.

 

Ein derart großes Team und so viele Medaillenränge hatte der TSV Lindau schon lange nicht mehr bei Bezirksmeisterschaften zu verzeichnen. Abteilungsleiter und Chefcoach Wilfried Fuchs, der zusammen mit Beate Schulz und Peter Hämmerle in Gersthofen das Team betreute, freute sich über den weiteren Aufwärtstrend im Team.