Lin­dau­er Schwim­mer er­rei­chen den drit­ten Platz

49. Kapuziner Alkoholfrei-Cup in Kulmbach: Frauen und Männer landen vorne

LZ _ Lindau - Ein kleines Masters-Team des TSV 1850 Lindau ist laut Pressebericht nach Kulmbach gereist, um beim 49. Internationalen Kapuziner Alkoholfrei-Cup zu starten. Das traditionsreiche Schwimmfest wurde in diesem Jahre - wohl bedingt durch das lange Wochenende mit Brückentag - nur von 120 Aktiven aus 19 Vereinen, darunter auch zwei Vereine aus Tschechien, besucht. Auch die Lindauer hatten Mühe, eine Mannschaft zu stellen.

Letztlich fand sich ein neunköpfiges Team, das sich aber mehr als wacker schlug. Auf dem Programm standen alle 50-Meter-Strecken sowie 100-Meter-Lagen. Zudem wurden 4x50m als Brust-, Freistil- und Lagenstaffel geschwommen. Mit einem Sieg konnte man sechs Punkte für die Mannschaftswertung beisteuern, mit Platz sechs bekam man noch einen Punkt. Für die Staffeln wurde pro Platzierung die doppelte Punktzahl vergeben und genau dort hielten sich die Lindauer schadlos.

Stark in den Staffeln

Die Schwimmer des TSV hatten jeweils zwei Staffeln pro Wettbewerb gemeldet und auch alle gewonnen, womit sechsmal zwölf Punkte für das TSV-Konto verbucht wurden. Diese vielen Punkte sollten am Ende einen Großteil zum erfolgreichen Abschneiden beisteuern.

Aber auch in den Einzelstarts wurde reichlich gepunktet. Bei den vier Lindauer Damen galt die Devise: jeder schwimmt jede Strecke, denn auch auf der persönlich schlechtesten Disziplin kann man noch den ein oder anderen Punkt ergattern. Dummerweise starteten drei von den vier Damen in den gleichen AK, sodass sie sich dort gegenseitig die Punkte wegnahmen.

Beate Schulz und Sandra Bandlow-Albrecht sammelten jeweils 25 Punkte, Nadja Merz schaffte 19.

Alle drei gehören der AK 45 an. Die meisten Damen-Punkte erschwamm Susanne Braun (AK 50) mit vier zweiten Rängen und einem Sieg, was 26 Zählern ausmachte. Mit vier Siegen und einem zweiten Rang erzielte Alfred Seeger (AK 75) die meisten Punkte für die Lindauer aus den Einzelwettbewerben.

Lediglich einen Zähler weniger erschwamm Reinhold Pohl in der AK 55. Fritz "Itze" Ilgen (AK 80) sammelte aus vier Starts 20 Punkte, Ossi Ilgen (AK 75) konnte dem Lindau-Konto mit zwei Startszehn Punkte auf der Haben-Seite zubuchen.

Peter Hämmerle (AK 45), der zusätzlich noch als Kampfrichter zum Einsatz kam, steuerte mit einem zweiten Platz bei seinem einzigen Einzelstart fünf Punkte bei.

Letztendlich kamen die neun Schwimmer des TSV Lindau mit ihren 45 Starts auf 259 Punkte, was in der Gesamtwertung Platz drei bedeutete. Lediglich die SG Stadtwerke München, die 29 Aktive 112 Mal starten ließ und der SSV Leutzsch, der mit 18 Aktiven 61 Mal ins Wasser sprang, waren in der Wertung mit 576 beziehungsweise 330 Punkten vor den Grün-Weißen.

Auch in der Damen-Wertung lagen die vier Schwimmerinnen des TSV Lindau auf Rang drei der Gesamtwertung, die Männer kamen mit einem Punkt Rückstand gegenüber Leutzsch auf Rang vier.