Lindauer Schwimmer holen vier Medaillen

Lindau waren sieben Nachwuchsathleten am Start, die gegen rund 270 Teilnehmer aus 16 Vereinen antraten.

 

Neben Bayern, Württemberg und Baden waren in diesem Jahr auch wieder Sportler aus Österreich und der Schweiz am Start, die insgesamt gut 1330-mal ins Wasser sprangen. Alle Schwimmerhochburgen waren vertreten: Neben dem Gastgeber SSF Singen waren der Schwimmclub Kreuzlingen - gefolgt vom SV Friedrichshafen, dem SK Sparta Konstanz und dem SC Villingen - die Spitzenreiter im Medaillenspiegel.

 

Das kleine Lindauer Team erschwamm sich vier Medaillen und erreichte etliche Plätze in Stockerl-nähe. Trotz der schwierigen Bedingungen auf der ungewohnten 50m-Bahn konnten alle TSVler ihre Erfahrung aus der Kurzbahnsaison gut ins Freiwasser transferieren und allesamt persönliche Bestzeiten bei allen 25 Starts erzielen.

 

Der jüngste im Team, Eduard Ejstrich (2006), schrammte über 50m und 100m Brust, seinen Paradedisziplinen, knapp am Titel vorbei. Mit 1:32,66 fehlten ihm Zweizehntelsekunden. Knapp war die Entscheidung über 50m Brust, wo er erneut zu Silber schwamm, obwohl auf den 50m-Strecken jeweils zwei Jahrgänge zusammengewertet wurden und Eduard der jüngere war. Rang vier über 100m Freistil sowie Plätze im Mittelfeld über 50m Freistil und 50m Rücken rundeten sein Ergebnis ab.

 

Lois Debruyne (2002) schaffte es auch zweimal auf das Treppchen. Obwohl er sich derzeit mitten in den Schulabschlussprüfungen befindet, zeigte er starke Leistungen, was ihm auf 100m Freistil in 1:03,27 den Vizetitel brachte. Über 50m Schmetterling erschwamm er Rang drei. Die 50m Freistil beendete er als Fünfter, in der bereinigten Jahrgangswertung wurde er Dritter.

 

Maximilian Garde (2004) schrammte über 100m Rücken in 1:26,82 mit Platz vier am engsten an den Medaillenplätzen vorbei. Sein gleichaltriger Teamkollege Matthis Debruyne war nur einen Rang dahinter. Über 100m Freistil schwamm Maximilian 1:09,00 und blieb so erstmals auf der Langbahn unter der 1:10-Marke. Er belegte damit Platz fünf, Matthis erschwamm Rang sieben. Schmetterlingexperte Lasse Batke (2003) schmetterte sich über 100m in 1:16,99 auf Rang fünf. Über 200m Lagen belegte Lasse, der eher auf den längeren Strecken zu Hause ist, Platz sechs. Der gleichaltrige Alexander Dullin erzielte seine beste Platzierung mit Platz fünf über 100m Rücken, seine neue Bestzeit über 100m Freistil mit 1:05,81 bedeutete zwar Rang sieben, ist aber leistungsmäßig höher einzuordnen.

 

Kein leichtes Spiel hatte das einzige Mädel im Team. Anna-Lisa Allgaier konnte im Jahrgang 2000 nur in der offenen Wertung starten. Auch sie schwamm hervorragende Langbahnzeiten. Hervorzuheben sind zum Beispiel 2:49,61 über 200m Lagen. Dennoch kam sie nur zu Plätzen zwischen Rang zwölf und 21 - was im Gesamtstarterfeld Plätze im ersten Viertel bedeutete. Sie musste sich mit Kaderathleten messen und konnte deshalb nicht in die Medaillenvergabe eingreifen.

 

TSV-Abteilungsleiter Wilfried Fuchs und der Technische Leiter Peter Hämmerle sind mit dem Abschneiden des kleinen Teams beim Start in die Freiwasser- und Freibad-saison dennoch höchst zufrieden.