Lin­dau­er Schwim­mer sah­nen ab

LZ - Erfolgreicher Auftritt bei der schwäbischen Bezirksmeisterschaft in Kempten.

 

Vergangenes Wochenende haben sich die Schwimmerinnen und Schwimmer zur Bezirksmeisterschaft der Jahrgänge und der offenen Klasse in Kempten getroffen, um dort ihre Besten zu ermitteln. Vom TSV Lindau waren sieben Teilnehmende vertreten. Sechs Medaillen und 24 Bestzeiten von 28 Starts waren die respektable Ausbeute.

 

Erfolgreichster Lindauer war der jüngste der Mannschaft. Eduard Ejstrich (Jahrgang 2006) sicherte sich die schwäbischen Vizetitel über seine Spezialstrecken, den 100m und 200m Brust sowie über 100m Freistil, wobei er hervorragende Zeiten erzielte. Über 100m Brust durchbrach er mit 1:29,77 erstmals die 1:30er-Grenze auf der Langbahn, über 100m Freistil nähert er sich mit 1:10,74 der 10er-Grenze Schritt für Schritt. Über 200m Freistil verpasste Eduard das Treppchen nur haarscharf.

 

Bei jedem Start eine Medaille sicherte sich das einzige Mädchen im Team. Anna-Lisa Allgaier (2000) sprintete über 100m Freistil in 1:06,62 zur schwäbische Vizemeisterschaft. Über 200m Lagen und Rücken belegte sie jeweils Rang drei.

 

Mit acht Starts war Lasse Batke (2003) der Lindauer Teilnehmer mit den meisten Starts. Auf sieben Strecken erschwamm er sich neue Bestleistungen, wobei er sich über 200m Schmetterling mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben musste. Vor allem über die längeren Strecken machte sich das Langstreckentraining zur deutschen Freiwassermeisterschaft, die nur ein Wochenende davor anstand, bemerkbar. Über 400m Freistil pulverisierte er mit 5:03,17 seine vorherige alte Bestleistung genauso wie über 200m Freistil mit 2:23,68.

 

Lois Debruyne (2002) war über 400m Freistil in 4:57,86 noch schneller als Lasse und kam damit auf einen fünften Rang. Der sich gerade im Schulabschluss befindende Lois beschränkte sich sonst auf die kurzen Strecken, bei denen er jedoch nicht jahrgangsweise, sondern ausschließlich in der offenen Klasse gewertet wurde.

 

Mit zwei Starts und zwei Bestzeiten konnte Alexander Dullin (2003) überzeugen. Über 100m Freistil kam er mit 1:04,60 auf den siebten Platz.

 

Auch Maximilian Garde (2004) startete zweimal, während Lukas Wölfle (2002) dreimal auf den Startblock stieg. Beide konnten ihre ehemaligen Bestmarken steigern und landeten stets im Mittelfeld ihres Jahrgangs.

 

Cheftrainer und Abteilungsleiter Wilfried Fuchs begleitete die Mannschaft am Samstag, Trainerin Beate Schulz am Sonntag. Tenor der beiden war, dass den Aktiven natürlich das Training auf der Langbahn fehlt. Andererseits haben sich fünf der sieben Athleten auf die Deutsche Freiwassermeisterschaft mit verstärktem Langstreckentraining im See vorbereitet, sodass die vielen Bestzeiten nun eher verwunderlich als erwartet waren.