TSV-Schwimmer gewinnt Gesamtwertung

LZ - Erfolge auf ganzer Linie haben kürzlich die Mastersschwimmer des TSV Lindau in Oberfranken verbuchen können. Der ATS Kulmbach hatte zum Internationalen Kapuziner alkoholfrei-Cup geladen.

 

Laut Pressebericht fand die traditionsreiche Veranstaltung zum 50. Mal statt, weswegen sich die Liste der teilnehmender Vereine im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt hatte. 30 Clubs, darunter drei aus Tschechien, waren mit 176 Aktiven angereist, um sich bei 540 Einzelstarts und in 84 Staffeln zu messen. Die lange, staureiche Anreise quer durch Bayern ins oberfränkische Kulmbach hatte sich für die elf Lindauer am Ende mehr als gelohnt.

 

War es anfangs schwierig, wegen des darauffolgenden Feiertages ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen, stellte es sich in der Endabrechnung heraus, dass genau die richtigen Altersklassen vertreten und die richtigen Staffeln gemeldet waren. Mit elf Aktiven waren die Lindauer bei den Frauen mit vier Personen in drei Altersklassen vertreten, bei den Männern besetzten sie mit sieben Personen auch sieben Altersklassen. Geschwommen wurden Einzelrennen über 100m Lagen und den 50m Strecken in den vier verschiedenen Schwimmarten. Dazu gab es Freistil-, Brust- und Lagen-Staffeln.

 

Bei dem Teamwettkampf, bei dem es, wie der Name des Wettbewerbs bereits vermuten lässt, reichlich Sachpreise zu gewinnen gibt, platzierte sich das Lindauer Damenquartett mit 89 Punkten auf den dritten Rang – hinter SC Poseidon Berlin und der SSV Leutzsch Leipzig, der 101 Punkte sammelte. Sechs Siege und genauso viele zweite Ränge waren die Hauptpunkte-Lieferanten. Susanne Braun sammelte mit 29 die meisten Zähler, Sandra Knörle holte 24 Punkte. Mit jedem Einzelsieg steuerte man sechs Punkte für die Mannschaftswertung bei, bei jedem weiteren Platz gab es einen Punkt weniger bis zum sechsten Rang, der noch einen Punkt erbrachte. In der Männerwertung kam das Lindauer Team sogar auf den zweiten Rang. Das Siegerteam des SSV Leutzsch Leipzig hatte lediglich einen Punkt Vorsprung. Von den sieben Lindauer Männern, die am Start waren, erzielte Fritz Ilgen die maximale mögliche Punktzahl in den Einzelrennen. Mit fünf Siegen bei fünf Starts kam er auf 30 Zähler. Zudem stellte Ilgen über 50m Rücken in 47 Sekunden einen neuen deutschen Altersklassenrekord auf, mit welchem er Standing Ovations in der Schwimmhalle erntete. Mirko Bandlow erschwamm 29 Punkte, Alfred Seeger 22.

Mixed-Staffeln toppen Ergebnis

 

Mit den überraschend guten Platzierungen in der Damen- und der Herrenwertung warteten die Lindauer gespannt auf die Verkündung des Gesamtgewinners. Sie hatten nämlich noch fünf Mixed-Staffeln am Start, die weder zur Damen- noch zur Herrenwertung, wohl aber zur Gesamtwertung gezählt wurden. Da die Staffeln die doppelte Punktzahl im Vergleich zu den Einzelrennen erbrachten, wurden nochmals 56 Punkte dazu gezählt und damit lag der TSV Lindau am Ende genau 25 Punkte vor dem SSV Leutzsch Leipzig und gewann die Gesamtwertung um den 50sten KAPA-Cup.

 

Neben Fritz Ilgen, Alfred Seeger, Mirko Bandlow, Susanne Braun und Sandra Knörle waren Violeta Mihut, Sandra Bandlow-Albrecht, Cord Lehmann, Reinhold Pohl, Marc Pauli und Newcomer Philipp Weithmann im Team. Die auf die Einzelrennen bezogene Mehrkampfwertung, die sich aus den Punkten der DSV-Tabelle über die 100m Lagen und die drei besten 50m Strecken zusammensetzte, belegte Mihut bei den Frauen Rang sieben, Sandra Bandlow-Albrecht Platz wurde Elfte. Bei den Herren wurde Fritz Ilgen Zweiter und Alfred Seeger Neunter.

 

Die größte Stimmung in der Schwimmhalle gab es natürlich bei den abschließenden Bierstaffeln. Vier Schwimmer mussten 50m unter erschwerten Bedingungen zurücklegen und dabei nach 25m Bier – natürlich Kapuziner alkoholfrei – trinken. Insgesamt mussten ein Liter Weißbier getrunken und ein T-Shirt auf der Schwimmstrecke transportiert werden. Auch hier zeigten die Lindauer ihr Geschick und belegten Platz drei, hinter dem Post SV Leipzig und dem Gastgeber ATS Kulmbach.