„Schwimmen ist mein Leben“

 

 

LZ - Ossi Ilgen schwimmt nicht um sein Leben, aber seit 70 Jahren für sein Leben gern. Er ist erfolgreicher Athlet der Lindauer Schwimmer und seit unglaublichen 57 Jahren zudem ihr Schatzmeister. Nun hat er bei der Hauptversammlung sein Amt zurückgelegt.

 

„Kaum dass er angefangen hat, gibt er den Schlüssel zur Vereinsschatztruhe weiter.“ Mit diesen scherzhaften Worten beginnt Christian Kalkbrenner die Ehrung für Ossi Ilgen. Dieser ist ein echtes Unikum. Kurz und bündig und völlig unaufgeregt hat er zuvor bei der Hauptversammlung des Vereins zum letzten Mal den ausgeglichenen Kassenbericht vorgelegt. Und das, obwohl es das letzte Mal ist. Nach 57 Jahren. Und wenn einer nach einer so langen Zeit diesen großen Schritt tut, ist das ein Moment, der in seinen Vereinskameraden viele Emotionen auslöst. Dankbarkeit, Bedauern und ganz sicher Bewunderung.

 

In Christian Kalkbrenner hat es zudem zu einem Dankgedicht geführt. Über den „Schatzmeister vom Bodensee.“ Darin heißt es: „So einen Hüter der Momente, den muss man sich heut erst kneten“ und zum Schluss „… dein Rekord hält für die Ewigkeit.“ Das sieht auch Dominik Moll so. Der Präsident des TSV Lindau - dem Hauptverein, dem die Abteilung Lindauer Schwimmer angehört - dankt Ossi Ilgen für seine herausragende Leistung im Ehrenamt und überreicht ihm ein Abschiedsgeschenk des Vereins.

 

Ossi Ilgen erinnert sich, wie er zu seinem ehrenhaften Amt kam. Er war Auszubildender bei der Sparkasse und schien seinem Vorgänger also geeignet. Der Verein sei damals in jeder Beziehung sehr heruntergewirtschaftet gewesen. „Es war wenig los mit und für die Lindauer Schwimmer.“ Das Kassieren sei nie seine Leidenschaft gewesen. Die war und ist das Schwimmen. „Aber ich habe die Arbeit für den Verein gern gemacht. Und außerdem hat sich nie einer gefunden, der mir das Amt wieder abgenommen hätte“, erzählt er.

 

Aber jetzt - Ossi Ilgen ist Jahrgang 1940 - habe er klare Worte gefunden: „Die Lindauer Schwimmer brauchen keinen fast 80-jährigen Schatzmeister. Es ist gut jetzt.“ Wilfried Fuchs, der Abteilungsleiter der Lindauer Schwimmer, habe früher immer gesagt „Ossi, wir hören mal gemeinsam auf. Ich mache so lange den Abteilungsleiter, bis du als Kassier aufhörst.“

 

Für Fuchs sei das jetzt aber anders gekommen. Denn Brigitte Kalkbrenner, die das Amt von Ilgen übernimmt, habe zu Fuchs gesagt: „Wenn du Abteilungsleiter bleibst, dann werde ich Schatzmeisterin.“ Ein Dilemma, das Fuchs ganz pragmatisch gelöst hat: Er bleibt Abteilungsleiter.

 

Ilgen hat die Masters aufgebaut

 

Die Finanzen der Lindauer Schwimmer waren nicht alles, was Ossi Ilgen so erfolgreich durch die Zeiten geführt hat: 30 Jahre lang hat er die Masters aufgebaut und geleitet. 1980 hat er mit vier Schwimmern begonnen. „Wir wussten damals gar nicht, dass es sowas wie die Masters gibt. Durch diese Wettkampfmannschaft ist der Verein wieder gewachsen. Das hat Weichen gestellt. Der Wettkampf ist eine gute Sache und hat auch mir immer am meisten getaugt.“