Lindauer Schwimmer werden Bayerische Meister

Zum Saisonabschluss der Freiwasserwettkämpfe reiste eine kleine Delegation der Lindauer Schwimmer zum Wörthsee, um bei der Bayerischen Freiwassermeisterschaft zu starten. Fünf Aktive des TSV 1850 Lindau mischten sich unter die insgesamt 220 Starter, um im mit gut 25 Grad angenehm temperierten See um Titel zu kämpfen. Die zwei Masters-Starter Beate Schulz (AK 50) und Paul Bieber (AK 35) beendeten ihre 5 km jeweils als Sieger ihrer Altersklasse. Die beide Jugendstarter hatten bei der Medaillenvergabe leider weniger Glück: sowohl Anna-Lisa Allgaier (2000) als auch Lasse Batke (2003) mussten sich mit dem undankbaren vierten Rang zufriedengeben. Allerdings schwammen beide in der Gesamtwertung aller Teilnehmer auf den jeweils respektablen 22. Platz. Eduard Ejstrich (2006) hatte im zweitjüngsten startberechtigten Jahrgang nur die halbe Wegstrecke zu absolvieren und verlies als sechster seiner AK nach 2,5km das Wasser. Begleitet wurde das Quintett von Trainer und Abteilungsleiter Wilfried Fuchs, der auch die Wettkampfbetreuung übernahm, und vom technischen Leiter Peter Hämmerle, der als Schiedsrichter eingesetzt wurde.

 

Mit dem Hans-Metzner-Gedächtnisschwimmen folgte dann der endgültige Abschluss, wobei das von der Kreiswasserwacht stets am ersten August-Wochenende organisierte Schwimmen von Bregenz nach Lindau nicht als Wettkampf, sondern als gemeinsames, durch Boote abgesichertes Abschlussschwimmen gesehen wird. Neben Anna-Lisa Allgaier, Beate Schulz und Lasse Batke, die neben der oben erwähnten Bayerischen Meisterschaft bereits etliche Open-Water-Rennen hinter sich hatten, waren auch Alicia Preisegger, Alexander Dullin und Sebastian Schulz am Start, die eher weniger Freiwassererfahrung haben. Bei optimalen Bedingungen kamen die sechs TSV-Schwimmer bestens nach der etwa 7km Wegstrecke im Segelhafen an. Lasse Batke und Sebastian Schulz stiegen als zweiter und dritter des gesamten 50-köpfigen Teilnehmerfeldes aus dem Wasser. Schnellster war wieder einmal Norbert Wild von der Wasserwacht Bad Grönenbach, der ja auch bei der Lindauer Seedurchquerung seit Jahren als Seriensieger fungiert.