Eine Flut an Bestzeiten

Eine Flut von persönlichen Bestleistungen und etliche Medaillen – das war die Ausbeute der sechs Nachwuchsschwimmer des TSV 1850 Lindau, die am vergangenen Samstag im Lindenberger Hallenbad zum Kuhschellensprint angetreten waren. Eine Veranstaltung, die erst einmal letztmalig stattfand, denn das Lindenberger Hallenbad schließt zum Monatsende seine Pforten endgültig. 25 Vereine aus Bayern, Württemberg, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein waren mit 220 Aktiven ab Jahrgang 2012 angereist, um sich in mehr als 1000 Starts zu messen.

Erfolgreichster Lindauer war der 8-jährige Ben Bandlow. Nach zwei zweiten Plätzen über 25m Brust und 50m Rücken siegte er über 25m Rücken und Freistil sowie über 50m Freistil. Seine Zeiten verbesserte er dabei deutlich, so dass er aufgrund seiner Leistungssteigerung eine Einladung vom Bezirk Schwaben erhielt, um beim Bezirkevergleichswettkampf Anfang März in der Schwaben-Auswahl zu schwimmen.

Lucas Trindade Rodriguez (2008) siegte über 50m Brust und sammelte gleich vier Bronzemedaillen über Freistil, Rücken und Schmetterling, was seine Ausgeglichenheit in den vier Schwimmarten verdeutlicht. Enja Eckert (2010) unterbot bei ihrem zweiten Wettkampf alle ihrer Bestleitungen deutlich. Sie siegte über 25m Brust und erschwamm Bronze über 25m Freistil. Der älteste der Lindauer Mannschaft, Marvin Pietsch (2005), erkämpfte sich über 50m Schmetterling und 100m Brust Bronzemedaillen. Knapp am Treppchen vorbei schwamm Lilli Riekmann (2011), die bei drei ihrer sechs Starts auf dem undankbaren vierten Rang landete. Samara Jaafer Hamze (2009) fand nicht so recht in den Wettkampf und erzielte mit Platz 5 über 200m Brust ihre beste Platzierung. Ein späterer Infekt liefert die Erklärung, wobei Samara trotzdem drei Bestzeiten erschwamm.