Lindauer Schwimmer schaffen 30 Medaillenplätze

LZ - Bestenkämpfe in Marktoberdorf: Jüngster im Team ist der Erfolgreichste

 

Ein elfköpfiges Team von Nachwuchsschwimmern des TSV 1850 Lindau hat sich laut Pressemeldung der regionalen Konkurrenz bei den Bestenkämpfen, die in Marktoberdorf ausgetragen wurden, gestellt. Auf dem Programm standen alle 50 Meter, 100 Meter und 200 Meter Strecken in den verschiedenen Disziplinen.

 

Abteilungsleiter und Cheftrainer Wilfried Fuchs, der auch die Mannschaft betreute, war am Ende wieder einmal mächtig stolz auf sein Team, denn neben vielen persönlichen Bestleistungen konnten bei den 45 gemeldeten Starts auch 30 Medaillenplätze herausgeschwommen werden. Der jüngste im Team war sogar der erfolgreichste: Eduard Ejstrich (2006) siegte bei all seinen vier Starts über 100 Meter und 200 Meter Brust sowie über 200 Meter Freistil und Lagen jeweils mit persönlicher Bestzeit. Weiteren vier Aktiven gelang es, ebenso bei all ihren Starts auf dem Podest zu landen. Lois Debruyne (2002) siegte über 100 Meter Schmetterling, wurde Vizemeister über 200 Meter Lagen und landete über 100 Meter und 200 Meter Freistil jeweils auf Rang drei. Mit 1:01,56 verpasste er die Minuten-Grenze genauso wie sein ein Jahr älterer Teamkollege Luca Schölderle, der mit 1:01,77 über diese Strecke siegte. Über die doppelte Distanz wurde er Zweiter, über 100 Meter Rücken stand er ein weiteres Mal ganz oben auf dem Treppchen.

 

Lasse Batke (2003) und Anna-Lisa Allgaier (2000) traten jeweils fünfmal an und sammelten dabei stets ein Edelmetall. Während der Schmetterlingsspezialist Lasse Batke über 100 Meter und 200 Meter jeweils Zweiter wurde, siegte Anna-Lisa Allgaier über die für sie ungewohnte 100 Meter Schmetterling-Strecke. Über beide Freistil-Strecken sowie über 200 Meter Lagen wurde Allgaier Zweite, Batke sammelte drei weitere Bronzemedaillen über 100 Meter Freistil und 200 Meter Freistil und Lagen. Allgaiers Leistungen waren derart stark, dass sie sogar in der Gesamtwertung aller Mädels über 100 Meter Schmetterling und 200 Meter Freistil Rang zwei belegte, über 100 Meter Freistil wurde sie Dritte der Gesamtwertung.

 

Zwei Siege und einen zweiten Rang erschwamm sich Maximilian Garde (2004). Das Nachwuchstalent kämpfte sich durch 100 Meter und erstmals 200 Meter Schmetterling, was beides mit dem Sieg belohnt wurde. Über 100 Meter Freistil reichte es zu Silber.

 

Die Langstrecklerin Melina Huf (2000) war froh, endlich einmal längere Distanzen im Wettkampf zurücklegen zu können. Sie dominierte über 200 Meter Rücken und Brust. Ihre Vielseitigkeit bewies Annika Strodel (2003) mit drei dritten Plätzen über 100 Meter Rücken, Brust und Freistil. Matthis Debruyne (2004) schmetterte sich über 100 Meter zu einer Silbermedaille. Athia Pepa (2003) und Simòn Scheuböck erzielten zwar mehrere Bestleistungen, verfehlten aber das Treppchen und landeten jeweils zweimal auf dem undankbaren vierten Platz.